Wittenberg 1938, Aufnahme von Süden nach Norden, Richtung Alt-Posttal © Klara Bollinger
Wittenberg 1938, Aufnahme von Süden nach Norden, Richtung Alt-Posttal        © Klara Bollinger

Liebe Gäste, wenn Sie meine Website besuchen und Sie mir eine Mitteilung über das Gelesene und meine Forschung machen möchten, oder Fragen zu gefundenen Daten  haben, würde es mich freuen. Bei der großen Zahl der Besucher meiner Website, wäre es schön für mich zu erfahren wer aus meiner Forschung Spuren seiner Vorfahren gefunden hat.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Klara Bollinger (Sonntag, 14. Oktober 2018 08:29)

    Hallo Ute, folgende Personen habe ich in meiner Datensammlung:
    * 1832 Bossert,Margaretha oo Mayer, Andreas
    * 1849 Bossert, Katharuína oo Schaber, Christoph
    * 1858 Bossert, Joh.Georg oo Necker, Dorothea
    * 1878 Bossert, Wilhelmina oo Böttcher, Johann
    * 1880 Bossert, Magdalena oo Berreth, Johann
    * 1897 Bossert, Johanna oo Flaig. Gottlieb
    Es dauert allerdings noch ein Weilchen bis ich alles durch kontrolliert habe und dann alle diese bessarabischen Daten hier in meiner HP veröffentliche. Viele Grüße Klara Bollinger

  • Ute Aippersbach (Freitag, 12. Oktober 2018 07:58)

    Ja, genau die bin ich bzw. ist mein Vater. Dann kennen Sie sich ja. Ich versuche gerade, meine Bossert-Ahnen zu sortieren. Findet sich der Name auch in Ihren Aufzeichnungen?
    herzliche Grüße, Ute

  • Klara Bollinger (Dienstag, 09. Oktober 2018 08:48)

    Liebe Ute,
    Danke für Ihre Sich-melden! Dann sind Sie so alt wie unser zweiter Sohn Tobias.
    Und Ihren Vater kenne ich wahrscheinlich auch - wenn er der David Aippersbach ist, der einmal Redakteur des Mitteilungsblattes war?!
    Viel Freude weiterhin beim stöbern in meiner HP und herzliche Grüße von der Schwäbischen-Alb,
    Klara Bollinger

  • Ute Aippersbach (Montag, 08. Oktober 2018 20:58)

    Wir sind verwandt! Mein Ur-Ur-Ur-Urgroßvater Samuel Irion hatte einen Sohn Peter *1803. Dessen Tochter Katharina hat einen Michael Aippersbach aus Hoffnungstal geheiratet, und ich stamme in direkter Linie von Michael Aippersbach und Katharina Irion ab Ich bin Jahrgang 1967, mein Vater, David Aippersbach ist Jahrgang 1934 und hat dasselbe Schicksal wie so viele Bessarabiendeutsche erlebt..

  • Klara Bollinger (Dienstag, 18. September 2018 09:05)

    Grüß Gott Jürgen, eine Neuauflage von Wittenberg wird es nicht mehr geben. Aber ich habe, wie in dieser HP beschrieben, alle Fehler in meiner Genealogie weitgehend behoben. Sind Ihre Vorfahren die Einwanderer Johannes Kalmbach verheiratett mit Anna Frey? In der Genealogie unter der Nummer 1145 und 1149 finden Sie die Richtigstellung. Wer waren die Eltern von Adam Kalmbach? Den Adam habe ich nicht erfasst, aber ganz sicher habe ich dessen Eltern, die nach Albota gezogen sind. Viele Grüße Klara Bollinger

  • Jürgen Kalmbach (Sonntag, 16. September 2018 21:47)

    Hallo Frau Bollinger,

    ich bin der Sohn von Helmut, geb.1939 in Albota, mein Opa war Adam aus Albota, geb.1908.

    Vielleicht können Sie sich noch an mich erinnern, ich war zu Ihrer Zeit auch öfters im Heimatmuseum. Dort habe ich mir mehrere Tage und Wochen lang die Fragebögen von 1940/1941 aus den Mikrofilmen herausgesucht und Kopien davon gemacht.

    Ich besitze eine Ausgabe des Heimatbuches von Wittenberg, vom August 1987.
    Falls es eine Neuausgabe Ihres Buches gibt, würde ich es gerne bei Ihnen kaufen.

    Mit herzlichem Gruß
    Jürgen Kalmbach

  • Klara Bollinger (Freitag, 14. September 2018 09:34)

    Vielen Dank, Stephan, für die Aufmerksamkeit zu diesem Fehler! Ich glaube es war angegeben, dass er in Ochsenbach geboren wurde - nun werde ich versuchen diesen Fehler auszubessern und zu beheben.

  • Stefan G (Freitag, 14. September 2018 01:17)

    Hallo Frau Bollinger,

    auf Ihren Seiten „Schwarzwälder Auswanderer“ bzw. „Einwanderer in Wittenberg“ findet sich ein Jakob Kübler ⚹1.8.1773 in Ochsenbach/Württ. Allerdings habe ich festgestellt, dass dieser Täufling bereits am 8.6.1775 am selben Ort starb (der Eintrag gibt ein Alter von 1J 10M 8T an). Der am 20.11.1822 in Beresina gestorbene Jakob Kübler war laut Sterbeeintrag 32 Jahre alt, wurde also erst um 1790 geboren. Die Frage ist nur wo...


    Grüße


    Stefan G.

  • Tom Scharf (Donnerstag, 30. August 2018 03:44)

    Hallo. Mein Großvater, Urgroßvater und Urgroßvater stammten alle aus Wittenberg. Ich lebe in den Vereinigten Staaten, bin aber stolz, dass meine Vorfahren aus Wittenberg kamen. Danke für diese Webseite

  • Klara Bollinger (Montag, 27. August 2018 12:55)

    Grüß Gott Herr Klaiber, Sie haben die richtige Meinung und ich habe auch mit dem Zeichen o-o angegeben, dass dieses Paar nicht verheiratet war - nachzulesen in dem Vorspann der Genealogie unter: Zeichen! Es freut mich für Sie, wenn Sie noch mehr gefunden habe als ich. Und so soll es auch sein. Es darf jeder zurück forschen wie es ihm beliebt. Diese ganze Genealogie soll ja schließlich anregen selbst einmal nachzuforschen. Daher habe ich auch immer die Quellen angegeben, was Abschreiber im Allgemeinen nicht tun. Mit freundlichem Gruß Klara Bollinger

  • Hans-Jürgen Klaiber (Sonntag, 26. August 2018 19:02)

    Guten Tag Frau Bollinger,
    ich bin ein Nachfahre des Gottlieb Friedrich Klaiber #1256 meine Vorfahren sind über Josefsdorf, Albota nach Aleandrowka gezogen. Ich habe ein paar Anmerken zum Cornelius Klaiber #1252 und dem Georg Ignatius Klaiber #1254.
    Ich bin der Meinung das der Cornelius Klaiber und die Christina Martha nicht verheiratet waren. Im Kirchenbuch Calmbach Johann Jacob Klaiber FHL 1056819-00399 steht unter II Cornelius unehl also unehliche Zwillingskinder mit Christina Martha Rath. Im Sterbeeintrag der Christina Martha Rath fehlt der Hinweis auf eine Ehe, stattdesen steht "... eheliche Tochter des Georg Rath". Im Kirchenbuch Wildbad FHL 1056804-00443 habe ich einen Geburtseintrag für eine Justina Klaiber gefunden "26.03.1757 Justina Klaiber , Vater Cornelius Klaiber, Mutter Anna Veronica". Die Spur führt also zurück nach Wildbad.In Wildbad habe ich dann auch einen Sterbeeintrag für den Cornelius Klaiber gefunden FHL1056806-00756 "20.05.1785 Alter: etliche 70 Jahr". Im selben Kirchenbuch gibt es auch einen Sterbeeintrag für die Anna Veronica Klaiber geb. Pfaff /Pfeiffer "27.Nov.1788 .. Veronica ... Cornelius Klaiber.." Der ganze Eintrag ist dann nicht mehr lesbar. Vielleicht könnten Sie meine kleinen Anmerkungen überprüfen,und gegebenfalls in Ihre Aufstellung mit aufnehmen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Jürgen Klaiber

  • Klara Bollinger (Donnerstag, 26. Juli 2018 09:04)

    Hallo Frau Manthey, sie schreiben nicht wo Sie neues Mitglied sind? Leider kann ich Ihnen keine Auskunft über Ihre Eltern geben. Ich habe nur die Daten in Polen während der Ansiedlungszeit von 1782 - 1821 gesucht und teilweise auch gefunden. Zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr. Mit freundlichem Gruß Klara Bollinger

  • Erika Manthey (Dienstag, 24. Juli 2018 19:44)

    Hallo, ich bis neues Mitglied, und suche nach info om meine Familie, Emil Mantehey, Hugenotte, meine Mutter Dorothea, geb von Schwaben, wohnten in Lodz, haben Sie ev info
    Schweden

  • Anja Bohnet (Mittwoch, 16. Mai 2018 15:25)

    Liebe Frau Bollinger,
    seit Kurzem weiß ich, dass mein Opa väterlicherseits aus Bessarabien stammte. Ich bin positiv überrascht, wie viele Informationen im Internet zu finden sind. Auch Ihre Seite ist sehr umfangreich und sehr interessant. Vielen Dank, dass Sie Ihre Erkenntnisse mit der Öffentlichkeit teilen!
    Meine Urgroßeltern waren Jakob Bohnet, geb. am 31.05.1857 in Dennewitz und Elisabetha geb. Schneider am 23.01.1860 in Wittenberg. Mein Opa Emil Bohnet wurde am 06.04.1903 in Basyrjamka geboren.
    Herzliche Grüße
    Anja Bohnet

  • Klara Bollinger (Donnerstag, 15. Februar 2018 14:17)

    Hallo Herr Käppel, die dort verbliebenen Nachkommen des Auswanders Friedrich Blum, der 1782 aus Fruttenhof bei Freudenstadt auswanderte und 1789 in Strutzfon verstorben ist, habe ich nicht weiter erforscht. Nur dessen Sohn Andreas, * 1776 und Tochter Anna Maria, * 1780, sind nach Bessarabien weiter gezogen.

  • Ralf Käppel (Mittwoch, 14. Februar 2018 10:11)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    im Bereich "Aus polnischen Taufbüchern" finde ich bei Lissewa den Namen Blum. Unter meinen Vorfahren gibt es einen Jacob Andreas Blum, Einsasse und Mühlenbseitzer in Struzfon. Er wird 1844 dort geboren. Sein Vater muß Carolus gewesen sein, den ich in Ihren Angaben fand. Haben Sie Hinweise auf den Jacob Andreas Blum? Seine Tochter Hermine Pauline geb. 1865 in Struzfon, heiratet 1890 meinen Urgroßvater Rudolf Heinrich Schwarz in Schönfließ.

    Für weitere Hinweise oder Empfehlungen wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ralf Käppel

  • Klara Bollinger (Sonntag, 14. Januar 2018 13:16)

    Hallo Herr Mack, ich wollte Ihnen eine Mail schicken, die kam leider wieder zurück, daher noch einmal: Zu Ihrer Frage wo sich das Haus Ihres Großvaters befand, kann ich Ihnen sagen, es steht heute nicht mehr. Wenn sie die "Impressionen Wittenberg heute" an schauen, sehen Sie als letztes Haus auf der Straße 1 mein Elternhaus. Zwei Häuser davor wohnte Martin Mack, Ihr Großvater.

  • klara Bollinger (Sonntag, 14. Januar 2018 12:40)

    Danke, lieber Herr Mack. Die Freude ist auch meinerseits, wenn Wittenberger Abkömmlinge mir Kund tun, dass sie in meiner Homepage Daten ihrer Vorfahren oder über die Geschichte unserer Vorfahren lesen können.

  • Andreas Mack (Sonntag, 14. Januar 2018 11:28)

    Liebe Frau Bolliger,
    Ich bin ein Sohn von Otto Mack,Großvater Martin Mack/Schmied
    Aus Nummer 2872.

    Sie haben mir mit ihrer wunderbaren Arbeit vor Jahren schon meine Wurzeln aufgezeigt und mir ein riesiges Stück unbekannter vergangener Geschichte zurück gegeben.

    Dafür möchte ich mich mit meinem heutigen Besuch ihrer tollen Seite noch einmal Dank sagen,ohne sie hätte ich das nie so schnell geschafft!!!

    Ein wunderbares Werk!

    Auch das Buch Wittenberg ist ein wunderbarer Schatz,das ich schon seit Jahren besitze,sowie den Stadtplan.
    Wissen Sie evtl,ob unser Haus noch steht,verlassen oder schon verfallen ist?
    Leider komme ich mit dem Stadtplan nicht so gut zurecht und kann nicht genau bestimmen in welchem Haus mein Vater aufwuchs,ich denke es ist oder war neben dem Gemüsegarten?
    Auch konnte ich leider noch keine Reise dort hin machen,was mir hoffentlich noch gelingen mag.

    Besten Dank,ein gesundes Jahr 2018 und ein "vergelts Gott"

    Andreas Mack

  • Klara Bollinger (Donnerstag, 21. Dezember 2017 08:39)

    Lieber Herr Fey, doch diese Bohnet habe ich auch. Die Familie ist nach Neu-Elft gezogen. Ich schicke Ihnen die Daten per Mail zu. Nach der 2. und 3, Ansiedler-Generation sind viele Familien aus Wittenberg weggezogen. Nach dem Wegzug der Familien aus Wittenberg habe ich die meisten Familien nicht mehr als Wittenberger Familien geführt und habe es den Nachkommen zur eigenen Forschung überlassen.
    Mit freundlichen Grüßen Klara Bollinger

  • Hans Jürgen Fey (Donnerstag, 21. Dezember 2017 00:52)

    Liebe Frau Bollinger,
    Ihre Webseite ist sehr aufschlussreich für mich. Ich bin ein Enkel der Maria Margarethe Bohnet, geb 1889 und verheiratet in Sarata mit Franz Ribarsky in 2. Ehe. Sie selbst sowie hr Vater Gottlieb Christian Bohnet geb 1857, gest 1922 tauchen in Ihrer Genealogie nicht auf, erst Gottlieb Christians Vater Christian Bohnet 1821-1859 der mit Katharina Markus verheiratet war.
    Wie auch immer, ich finde die Beschäftigung mit der geschichte meiner Vorfahren spannend und bin für die Informationen auf Ihrer Seite äusserst dankbar

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 20. Dezember 2017 20:47)

    Lieber Hugo Heidinger,
    vielen Dank, dass Sie mich auf diesen Fehler aufmerksam machen. Diese Auskunft erhielt ich von Emil Seitz und habe die Daten nicht weiter kontrolliert. Ich schreibe Ihnen eine gesonderte Mail
    Danke vielmals, Klara Bollinger

  • Hugo Heidinger (Mittwoch, 20. Dezember 2017 19:24)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    vielen Dank, dass ich Ihre wertvolle Forschungsarbeit nutzen darf.
    Ich habe zuvor schon die Daten meiner Vorfahren vom Bessarabiendeutschen Verein e.V erhalten. Den Durchblick über die Auswanderung und Umsiedlung habe ich erst durch Ihre Forschung in Polen bekommen.
    Leider stimmen die Aufzeichnungen (Umsiedlungsliste 1940 Wittenberg und Angaben Emil Zeitz) über die Heirat meines Vaters, Christian Heidinger, geb. 06.05.1915 in Wittenberg, gefallen 03.10.1943, wohnhaft gewesen bis zur Vertreibung in Ketrossy, nicht mit meinen vorhanden Unterlagen überein. Nicht mein Vater, sondern sein Bruder, Andreas Heidinger, war mit Berta Rath verheiratet. Ich hoffe, ich kann mit Ihrer Hilfe die richtigen Daten finden. Wenn notwendig, kann ich weitere Angaben machen.
    Herzliche Grüße Hugo Heidinger

  • klara Bollinger (Dienstag, 19. Dezember 2017 19:56)

    Sehr geehrter Herr Soeder,
    leider kann ich Ihnen im Bezug zu dieser Anfrage nicht weiter helfen. Eine Möglichkeit wäre, dass die Ansiedlungslisten aus jener Zeit in Warschau im Archiv liegen und eingesehen werden können. Vielleicht können Sie auch per Brief dort anfragen.
    Mit freundlichem Gruß Klara Bollinger

  • Johannes Soeder (Dienstag, 19. Dezember 2017 09:08)

    Sehr geehrte Frau Bollinger, ich bin Genealoge in Vorpommern und recherchiere für meinen Freund Erwin Kindler, der 1936 in Gnadenfeld, Bessarabien geboren wurde. Die bekannten Daten reichen dort bis zum Urgrovater Gottfried Kindler in Reichenfeld (* um 1840) zurück. In den von Ihnen veröffentlichen Daten aus dem Taufregister Mileszki fand ich in den Jahren 1809 bis 1813 drei Geburten in der Familie des Lucas Kindler und Magdalena (Maria Elisabeth) Ulrich, und zwar in Nowo Solna und Olechow. Bis Februar 1817 gibt es dort keine weiteren Taufen in der Familie Kindler/Ulrich. Gibt es eine Möglichkeit, herauszufinden, woher diese Familie Kindler/Ulrich nach Nowo Solna, resp. Olechow gekommen war, und wohin sie von dort gegangen ist? Es würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Hinweis geben könnten, der mich einen Schritt weiterbringt. Vielen Dank. Mit freundlichem Gruß, Johannes Soeder.

  • Klara Bollinger (Samstag, 16. Dezember 2017 16:33)

    Ja, das stimmt liebe Dagmar! Ich schicke Dir eine Mail.

  • Dagmar (Samstag, 16. Dezember 2017 13:25)

    Liebe Klara, meine Großmutter war Pauline Lehnhof, geb. Eberle. Ich vermute sie war Deine Tante. Sie war die Witwe von Rudolf Traichel. Da er im Krieg fiel, kannte ich ihn nicht persönlich. Aber sehr viele Jahre hat mich ein Bild von ihm begleitet. Deine Seite ist ein Geschenk und ein Vermächtnis. Ich wünsche mir, dass sich auch die Generationen nach uns an ihre Wurzeln erinnern und das ehren und fortführen, was Du begonnen hast.

  • Kara Bollinger (Samstag, 16. Dezember 2017 09:30)

    Danke, liebe Dagmar - nur hätte ich gerne gewusst wer Deine Großmutter war?

  • Dagmar (Freitag, 15. Dezember 2017 19:28)

    Liebe Klara, danke für Deine Webseite. Sie hat mir geholfen auf der Suche nach meinen Vorfahren. Ich bin Dir sehr dankbar für die Bilder, die Du veröffentlicht hast. So habe ich ein Bild vom Geburtsort meiner Großmutter. Manchmal hat sie uns von dort erzählt. Dass ich diesen Ort auf so einfache Art besuchen kann, hat mich sehr berührt. Danke

  • Frank Weisleder (Mittwoch, 15. November 2017 14:21)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    eine Kundin, deren Familie in Wittenberg gelebt hat, sucht Ihr Buch "Wittenberg/Bessarabien. Die Geschichte eines Dorfes in der Steppe". Haben Sie vielleicht noch ein Exemplar des Buches oder könnten Sir mir sagen, wo es noch erhältlich wäre. Vielen dank für Ihre Antwort und freundliche Grüße von der Ostseeküste
    Frank Weisleder
    Buchhandlung Möwe
    Warnemünde

  • Monika Lehnert (Dienstag, 07. November 2017 20:45)

    Hallo, ich bin eine Nachkommen der Gäckles in ihrem Buch. Meine Oma ist eine geborene Gäckle. Leider kann ich nur aus Büchern einiges erfahren da meine Mutter auf dem Weg der Umsiedlung geboren wurde.

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 25. Oktober 2017 08:59)

    Hallo Herr Fink, es ist interessant was Sie hier schreiben. Und gut ist, dass sie Ihre Mailanschrift mitteilen, so kann bei Interesse jeder an Sie schreiben. Zu den Bollinger aus Halzhausen: Die Vorfahren meines Mannes kommen von dort. Und für diese Familie habe ich schon ein Bollinger-Büchlein mit Nebenlinien vor Jahren zusammengestellt, dies ist noch zu haben, es kostet 5 €. Ich selbst habe außer den Wittenberger Daten, die ich in dieser Homepage veröffentlicht habe noch weitere
    44 000 bessarabische Daten und bin am überlegen wo ich diese veröffentliche könnte.

  • Harry Fink (Dienstag, 24. Oktober 2017 18:04)

    mit großem Interesse Ihre Seiten gelesen

    Frau Bollinger

    Ich habe zwar keine direkten Vorfahren aus Bessarabien... aber eine entfernte
    Verwandte (Walker/Opp) reichlich.
    Alle leben jetzt in den USA

    Von dieser Coleen Walker habe ich einige tausend Personen als Datei bekommen.

    Z.B. diese:

    Eberle, Friedrich

    Sohn:
    Eberle, Johann Friedrich
    Tochter von Johann Friedrich:
    Eberle, Regina
    Ehemann von Regina:
    Opp, Johann Friedrich
    ..und von diesen Opp's wimmelt es in den USA.

    Dann aus meinen Daten
    einige Bollinger aus dem Ort
    Halzhausen
    Angelika, Barbara, Hans, Margretha,
    Martin, Petrus und Ulrich
    (meine Vorfahren kommen aus Temmenhausen)

    dann noch eine Info bezüglich
    "Sackmann" diese Seite:
    https://www.wikitree.com/wiki/Special:SearchPerson

    Verwandtschaft von Coleen Walker

    Ich habe schon einmal das Gästebuch überflogen und einige
    Namen-Übereinstimmungen gefunden.

    Wenn ich Ihr Gästebuch dafür benutzen darf, kann meine Daten hier veröfentlichen oder ich nenne Namen und man kann mich dann
    per E.Mail anschreiben... hier:

    fringuello@bitel.net

    Freue mich auf eine Antwort....

    Mit s e h r freundlichen Grüßen

    Harry Fink

  • Kara Bollinger (Dienstag, 24. Oktober 2017 15:44)

    Hallo Stefanie, es freut mich für Sie, dass Sie Ihre Vorfahren in meiner Daten-Sammlung gefunden haben! Schön auch für mich, wenn Suchende sich danach auch im Gästebuch melden - Danke.

  • Stefanie (Montag, 23. Oktober 2017 22:16)

    Klara, Sie sind eine geniale Frau. Ich habe fünf Generationen meiner Vorfahren (Familie Genkinger) in Ihrer Liste gefunden. Das ist so großartig und wundervoll, nicht nur weil es mir selbst die aufwendige Kirchenbuch-Stöbrerei erspart, sondern auch, weil ich diese ganzen Daten wahrscheinlich gar nie gefunden hätte.
    Vielen tausend Dank für Ihre Arbeit

  • Uli Anhorn (Donnerstag, 21. September 2017 17:49)

    My ancesters are from Wittenberg
    Bessarabia

  • Klara Bollinger (Montag, 03. Juli 2017 13:24)

    Liebe Iris, es freut mich sehr, dass Sie Ihre Vorfahren in meiner Forschung gefunden haben. Und schön ist es, wenn man mir das mitteilt. In den meisten Fällen habe ich die weiteren Generationen einer weggezogenen Familie nicht mehr weiter erforscht und es den Nachkommen zur eigenen Forschung überlassen.

  • Iris Kohlrusch (Sonntag, 02. Juli 2017 11:51)

    Die Seite ist sehr interessant und ich habe sogar Vorfahren von mir gefunden (Anna Maria Keller aus 2254). Sie hat Johann Hodel aus Miloka geheiratet. Leider finde ich dann keine Eintragung mehr über Ihren Sohn, meinen Urgroßvater. Ich bewundere Ihre Arbeit.

  • Klara Bollinger (Sonntag, 07. Mai 2017 09:47)

    Hallo Herr Kalmbach, die Dokumente, die ich hier veröffentlicht habe, findet man in den Gemeindearchiven. Und man muss sie auch selber suchen und lesen. Außer Kalmbach haben wir folgende gemeinsame Auswanderer-Vorfahren: Christoph Flaig, *1759; Samuel Irion, *1761; Adam Sackmann, * 1759; Hans Martin Schlenker, * 1768; Christian Rath, * 1766; Martin Vossler, *1762. Weitere Angaben zu Ihen Fragen schicke ich Ihnen per Mail zu, ich grüße Sie vielmals.

  • Jürgen Kalmbach (Freitag, 05. Mai 2017 18:35)

    Hallo Frau Bollinger,
    gemeinsam mit meinem Vater Daniel (* 21.07.33 in Albota) habe ich mich viel mit meinen Vorfahren beschäftigt. Wie ich Ihrer wirklich großartigen Website entnehmen konnte, haben wir offensichtlich einen gemeinsamen Vorfahren, nämlich Jacob Kalmbach, *1750 (Nr. 2135). Von diesem stammen wir in direkter männlicher Linie ab.
    Bei einigen Ihrer Vorfahren haben Sie herausfinden können, wo genau Sie ansässig waren. Liegen Ihnen solche Kenntnisse auch zu dem genannten Jacob vor? Ich bin zwar vor Jahren schon einmal in Grömbach gewesen, aber weitergebracht hat mich das nicht.

    Außerdem interessiert mich, wie die Aus- und Weiterwanderung organisiert wurde (Papiere, Routen, usw.) Ist Ihnen bekannt, ob es dazu Literatur gibt oder ob sich jemand mal damit beschäftigt hat?

    Mit freundlichen Grüßen aus Springe

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 22. März 2017 08:46)

    Hallo Herr Masson,
    es freut mich sehr, wenn Familien-Forscher in meinen erforschten und gesammelten Daten den Hinweis finden, woher ihre länger gesuchten Vorfahren kommen! Das ist auch der Zweck meiner Daten-Veröffentlichung, und es ist schön für mich, dieses mitgeteilt zu bekommen. Danke!

  • Waldemar Masson (Mittwoch, 22. März 2017 06:38)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    ihre Hompage ist wirklich sehr interessant und mit Liebe gestaltet! Ein Kompliment. Auf ihre Seite bin endlich auf Informationen zu meiner Ahnin Agathe Rieger gestoßen, die 1797 in Hörschweiler geboren wurde und mit ihrer Mutter Christina Rieger nach Polen ausgewandert ist, von dort aus ist Agathe Rieger später nach Molotschna, Ukraine eingewandert und hat meinen Ahn Johannes Gauß geheiratet, der aus Ebershardt bei Ebhausen abstammte.
    Auch lassen sich auf ihre Seite Familien finden, die später auch in Molotschna zu finden sind: Familie Flaig oder Schlenker.

    Liebe Grüße aus Freiburg,
    Waldemar

  • Klara Bollinger (Montag, 06. März 2017 13:20)

    Hallo liebe Christiane,
    in der Landeskirchlichen Zentralbibliothek finden Sie die Kirchenbuchverkartung von Glatten. "Sippenatlas" angelegt von Pfarrer Otto Strobel.
    Die Festschrift "Benzinger Hof" habe ich mir damals von der Gemeinde Grüntal zu schicken lassen. Über die Genealogie der Familie Hofer kommt sehr wenig darin vor, nur an wen den Hof weitergegeben wurde, sonst überwiegend Festansprachen. Mir ging es um das alte Bild des Hofes, er existiert heute nicht mehr. Die Genealogie der Hofer hatte ich zu dem Zeitpunkt 2007 längst erfasst. Viele Grüße Klara Bollinger

  • Christiane Braun (Sonntag, 05. März 2017 12:21)

    Liebe Frau Bollinger,
    Ihre Homepage ist wirklich sehr interessant und mit Liebe gestaltet. Ich bin in der 14. Ahnenreihe mit dem aus Kärnten zugezogenen Matthias Hofer verwandt, der einer meiner Ur-Ur-Ur-...-Großvater war.
    Unter der Rubrik "Meine Vorfahren" schreiben sie ja auch über ihn und den Benzinger Hof, wobei Sie auf die Festschrift "1000 Jahre Benzinger Hof 1007 – 2007" verweisen. Leider finde ich dieses Buch in keinem Bibliothekskatalog. Wie sind Sie denn an das Buch gekommen?
    Das gleiche gilt für den Glattener Sippenatlas, wo haben Sie diesen denn eingesehen?
    Herzliche Grüße
    Christiane Braun aus Aalen

  • Klara Bollinger (Dienstag, 21. Februar 2017 14:45)

    Grüß Gott Herr Haindel, schön von einem "ausgewanderten" Pfalzgrafenweilemer Bürger aus dem Brandenburgischen zu hören ;-) Mein Bezug zu Pfalzgrafenweiler ist eine sehr heimatliche Verbundenheit und wir fahren Ende März wieder für ein paar Tage hin. Viele Grüße aus dem Ulmer Gebiet nach Brandenburg - Klara Bollinger

  • Joachim Finkbeiner (Dienstag, 21. Februar 2017 08:53)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    Ihre Forschungen sind ein Schatz!
    Ich bin wohl ein Nachfahre von
    888 Finkbeiner, Conrad, ev, Kolonist, Hof Nr. 47, aus 887.
    Bin nun als 58jähriger Polizist beruflich (fast) am Ende :)-, aber am Anfang meiner Familienforschung!
    Ich freue mich sehr!

  • Konrad Heindel (Montag, 20. Februar 2017 17:24)

    Hallo Frau Bollinger,
    ich bin durch Zufall auf Ihrer Seite angekommen und fand es ausgesprochen interessant! Bei allem finde ich es doch sehr bemerkenswert, dass seinerzeit Menschen aus meiner Schwarzwaldheimat ausgewandert sind, wo doch heute viele dorthin wollen! Ich komme ursprünglich aus Pfalzgrafenweiler und bin aus beruflichen Gründen nach Brandenburg "ausgewandert". Ich denke, dass Ihre tolle website für viele Menschen auch in Zukunft eine wahre Fundgrube sein wird!
    Herzliche Grüße, Konrad Heindel

  • Teresa Keller-Kuhnbeck (Montag, 20. Februar 2017 13:35)

    Szukalam w tej historii nazwiska Kuhnbeck. Mam nadxieję, że dowiem się cos więcej. Dobrze,że są przekazywane takie informacje. Mam nadzieję, że też wkrótce się dsowiem o nazwisku Kuhnbeck. Wiem, że przybyli w 1804r. na Galicję.

  • Klara Bollinger (Montag, 30. Januar 2017 09:19)

    Liebe Sieglinde,
    leider kann ich Dir dabei nicht wirklich weiterhelfen. Ich würde an das Gemeindeamt des Ortes schreiben, in dem ich geboren wurde und darum bitten mir zu helfen. Versuche es doch einmal und viel Glück dazu wünscht Klara Bollinger

  • Sieglinde (Sonntag, 29. Januar 2017 09:24)

    Danke, schönen Sonntag, jetzt melde
    ich mich nochmals: ich studiere noch
    Ihre Seiten! Familie Sackmann, Fam.
    Schlenker. Erstere wohnten bei uns,
    mein Vater gab der Familien von uns ein Zimmer ab, das war in Tamm.
    Bessaraber müssen zusammenhelfen!
    Also, das ist der Wagen im Museum.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klara Bollinger