Wittenberg 1938, Aufnahme von Süden nach Norden, Richtung Alt-Posttal © Klara Bollinger
Wittenberg 1938, Aufnahme von Süden nach Norden, Richtung Alt-Posttal        © Klara Bollinger

Liebe Gäste, wenn Sie meine Website besuchen und Sie mir eine Mitteilung über das Gelesene und meine Forschung machen möchten, oder Fragen zu gefundenen Daten  haben, würde es mich freuen.

Bei der großen Zahl der Besucher meiner Website, wäre es schön für mich zu erfahren wer aus meiner Forschung Spuren seiner Vorfahren gefunden hat.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Uli Anhorn (Donnerstag, 21. September 2017 17:49)

    My ancesters are from Wittenberg
    Bessarabia

  • Klara Bollinger (Montag, 03. Juli 2017 13:24)

    Liebe Iris, es freut mich sehr, dass Sie Ihre Vorfahren in meiner Forschung gefunden haben. Und schön ist es, wenn man mir das mitteilt. In den meisten Fällen habe ich die weiteren Generationen einer weggezogenen Familie nicht mehr weiter erforscht und es den Nachkommen zur eigenen Forschung überlassen.

  • Iris Kohlrusch (Sonntag, 02. Juli 2017 11:51)

    Die Seite ist sehr interessant und ich habe sogar Vorfahren von mir gefunden (Anna Maria Keller aus 2254). Sie hat Johann Hodel aus Miloka geheiratet. Leider finde ich dann keine Eintragung mehr über Ihren Sohn, meinen Urgroßvater. Ich bewundere Ihre Arbeit.

  • Klara Bollinger (Sonntag, 07. Mai 2017 09:47)

    Hallo Herr Kalmbach, die Dokumente, die ich hier veröffentlicht habe, findet man in den Gemeindearchiven. Und man muss sie auch selber suchen und lesen. Außer Kalmbach haben wir folgende gemeinsame Auswanderer-Vorfahren: Christoph Flaig, *1759; Samuel Irion, *1761; Adam Sackmann, * 1759; Hans Martin Schlenker, * 1768; Christian Rath, * 1766; Martin Vossler, *1762. Weitere Angaben zu Ihen Fragen schicke ich Ihnen per Mail zu, ich grüße Sie vielmals.

  • Jürgen Kalmbach (Freitag, 05. Mai 2017 18:35)

    Hallo Frau Bollinger,
    gemeinsam mit meinem Vater Daniel (* 21.07.33 in Albota) habe ich mich viel mit meinen Vorfahren beschäftigt. Wie ich Ihrer wirklich großartigen Website entnehmen konnte, haben wir offensichtlich einen gemeinsamen Vorfahren, nämlich Jacob Kalmbach, *1750 (Nr. 2135). Von diesem stammen wir in direkter männlicher Linie ab.
    Bei einigen Ihrer Vorfahren haben Sie herausfinden können, wo genau Sie ansässig waren. Liegen Ihnen solche Kenntnisse auch zu dem genannten Jacob vor? Ich bin zwar vor Jahren schon einmal in Grömbach gewesen, aber weitergebracht hat mich das nicht.

    Außerdem interessiert mich, wie die Aus- und Weiterwanderung organisiert wurde (Papiere, Routen, usw.) Ist Ihnen bekannt, ob es dazu Literatur gibt oder ob sich jemand mal damit beschäftigt hat?

    Mit freundlichen Grüßen aus Springe

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 22. März 2017 08:46)

    Hallo Herr Masson,
    es freut mich sehr, wenn Familien-Forscher in meinen erforschten und gesammelten Daten den Hinweis finden, woher ihre länger gesuchten Vorfahren kommen! Das ist auch der Zweck meiner Daten-Veröffentlichung, und es ist schön für mich, dieses mitgeteilt zu bekommen. Danke!

  • Waldemar Masson (Mittwoch, 22. März 2017 06:38)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    ihre Hompage ist wirklich sehr interessant und mit Liebe gestaltet! Ein Kompliment. Auf ihre Seite bin endlich auf Informationen zu meiner Ahnin Agathe Rieger gestoßen, die 1797 in Hörschweiler geboren wurde und mit ihrer Mutter Christina Rieger nach Polen ausgewandert ist, von dort aus ist Agathe Rieger später nach Molotschna, Ukraine eingewandert und hat meinen Ahn Johannes Gauß geheiratet, der aus Ebershardt bei Ebhausen abstammte.
    Auch lassen sich auf ihre Seite Familien finden, die später auch in Molotschna zu finden sind: Familie Flaig oder Schlenker.

    Liebe Grüße aus Freiburg,
    Waldemar

  • Klara Bollinger (Montag, 06. März 2017 13:20)

    Hallo liebe Christiane,
    in der Landeskirchlichen Zentralbibliothek finden Sie die Kirchenbuchverkartung von Glatten. "Sippenatlas" angelegt von Pfarrer Otto Strobel.
    Die Festschrift "Benzinger Hof" habe ich mir damals von der Gemeinde Grüntal zu schicken lassen. Über die Genealogie der Familie Hofer kommt sehr wenig darin vor, nur an wen den Hof weitergegeben wurde, sonst überwiegend Festansprachen. Mir ging es um das alte Bild des Hofes, er existiert heute nicht mehr. Die Genealogie der Hofer hatte ich zu dem Zeitpunkt 2007 längst erfasst. Viele Grüße Klara Bollinger

  • Christiane Braun (Sonntag, 05. März 2017 12:21)

    Liebe Frau Bollinger,
    Ihre Homepage ist wirklich sehr interessant und mit Liebe gestaltet. Ich bin in der 14. Ahnenreihe mit dem aus Kärnten zugezogenen Matthias Hofer verwandt, der einer meiner Ur-Ur-Ur-...-Großvater war.
    Unter der Rubrik "Meine Vorfahren" schreiben sie ja auch über ihn und den Benzinger Hof, wobei Sie auf die Festschrift "1000 Jahre Benzinger Hof 1007 – 2007" verweisen. Leider finde ich dieses Buch in keinem Bibliothekskatalog. Wie sind Sie denn an das Buch gekommen?
    Das gleiche gilt für den Glattener Sippenatlas, wo haben Sie diesen denn eingesehen?
    Herzliche Grüße
    Christiane Braun aus Aalen

  • Klara Bollinger (Dienstag, 21. Februar 2017 14:45)

    Grüß Gott Herr Haindel, schön von einem "ausgewanderten" Pfalzgrafenweilemer Bürger aus dem Brandenburgischen zu hören ;-) Mein Bezug zu Pfalzgrafenweiler ist eine sehr heimatliche Verbundenheit und wir fahren Ende März wieder für ein paar Tage hin. Viele Grüße aus dem Ulmer Gebiet nach Brandenburg - Klara Bollinger

  • Joachim Finkbeiner (Dienstag, 21. Februar 2017 08:53)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    Ihre Forschungen sind ein Schatz!
    Ich bin wohl ein Nachfahre von
    888 Finkbeiner, Conrad, ev, Kolonist, Hof Nr. 47, aus 887.
    Bin nun als 58jähriger Polizist beruflich (fast) am Ende :)-, aber am Anfang meiner Familienforschung!
    Ich freue mich sehr!

  • Konrad Heindel (Montag, 20. Februar 2017 17:24)

    Hallo Frau Bollinger,
    ich bin durch Zufall auf Ihrer Seite angekommen und fand es ausgesprochen interessant! Bei allem finde ich es doch sehr bemerkenswert, dass seinerzeit Menschen aus meiner Schwarzwaldheimat ausgewandert sind, wo doch heute viele dorthin wollen! Ich komme ursprünglich aus Pfalzgrafenweiler und bin aus beruflichen Gründen nach Brandenburg "ausgewandert". Ich denke, dass Ihre tolle website für viele Menschen auch in Zukunft eine wahre Fundgrube sein wird!
    Herzliche Grüße, Konrad Heindel

  • Teresa Keller-Kuhnbeck (Montag, 20. Februar 2017 13:35)

    Szukalam w tej historii nazwiska Kuhnbeck. Mam nadxieję, że dowiem się cos więcej. Dobrze,że są przekazywane takie informacje. Mam nadzieję, że też wkrótce się dsowiem o nazwisku Kuhnbeck. Wiem, że przybyli w 1804r. na Galicję.

  • Klara Bollinger (Montag, 30. Januar 2017 09:19)

    Liebe Sieglinde,
    leider kann ich Dir dabei nicht wirklich weiterhelfen. Ich würde an das Gemeindeamt des Ortes schreiben, in dem ich geboren wurde und darum bitten mir zu helfen. Versuche es doch einmal und viel Glück dazu wünscht Klara Bollinger

  • Sieglinde (Sonntag, 29. Januar 2017 09:24)

    Danke, schönen Sonntag, jetzt melde
    ich mich nochmals: ich studiere noch
    Ihre Seiten! Familie Sackmann, Fam.
    Schlenker. Erstere wohnten bei uns,
    mein Vater gab der Familien von uns ein Zimmer ab, das war in Tamm.
    Bessaraber müssen zusammenhelfen!
    Also, das ist der Wagen im Museum.

  • Sieglinde (Sonntag, 29. Januar 2017 08:07)

    Gratulation
    da steckt Heimatliebe und ein grosses
    Händle für solch eine Fleißarbeit,
    abgesehen von den Kosten. Ich habe
    aus Polen keine Geburtsurkunde, die
    Eltern verstorben, waren aus Bessarabien. Welche Möglichkeit gibt es evtl. Bekommt man aus Polen
    Antwort in deutsch? Die Ortsnamen
    gibt es ja auch nicht mehr. Haben
    Sie mir einen Rat. Danke stellver-
    tretend für alle, die mit danke sagen
    möchten. Grüsse, Gesundheit Sieglinde

  • Cheryl Speckmann (Dienstag, 17. Januar 2017 23:49)

    Klara, I got the LDS Church film you suggrested, but to no avail, there are no bierwagens on that film. Went through it twice.

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 05. Oktober 2016 09:42)

    Liebe Karin, wenn Sie die Genealogie geöffnet haben und auf die alph. Sparte gehen, in der Sie Ihren Familiennamen vorfinden, steht vor jeder Familie die Familiennummer. Hinter dem Namen des
    Probanden steht "aus (ebenfalls eine Nummer)", das heißt: der Familienvater kommt aus dieser hinten angehängten Familiennummer. So kommen Sie bis zum Aus- bzw. Einwanderer zurück. Genaus so verfolgen
    Sie die "aus - Nummer -" bei der Ehefrau oder Mutter. Allerdings müssen Sie dann den Familiennamen in der alphabetischen Reihe suchen unter welcher der Name "Hehr" hingehört. So auch bei allen
    anderen Namen. Ich hoffe sehr, dass ich Ihnen die Vorgehensweise so erklärt habe und Sie diese nun nachvollziehen können. Viel Glück, Klara Bollinger

  • Karin Geidel (Dienstag, 04. Oktober 2016 23:30)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    ich arbeite an einem Fotobuch zum 60. Geburtstag meiner Schwester. Ich wollte nur ein wenig in die Vergangenheit abschweifen, bevor ich mit ihren 60 Lebensjahr-zehnten anfange. Dann hat mich aber die
    Geschichte so fasziniert, dass ich immer weiter "kramte" und auf Ihre Seiten stieß. Ich danke Ihnen für Ihre Ausdauer und den Schatz an angehäuften Informationen.
    Unsere Urgroßeltern sind Andreas und Christina oder Christine Widmer. Der älteste Sohn hieß ebenfalls Andreas. Unser Großvater hieß Friedrich und heiratete Berta Hehr, die nach dem Tod ihrer Mutter
    bei ihren Großeltern Johannes 5Voßler aufwuchs. Unsere Mutter heißt Elfriede Widmer und ist 1933 in Wittenberg geboren. Sie könnten Sie theoretisch kennen. Leider sind meine Nachforschungen noch sehr
    dürftig. Wie kann man heraus bekommen, welcher der vielen Widmers unserer Familie zuzuordnen ist, wenn sich die Namen so oft wiederholen? Das ist verwirrend.
    Herzliche Grüße
    Karin Geidel

  • Klara Bollinger (Dienstag, 13. September 2016 11:14)

    Hallo Cheryl, bestellen Sie sich den Film Nr. 1201174 Ludom/Posen bei den Mormonen. Darin kommen Bierwagen vor. Eventuell ist Ihr Friedrich Bierwagen dabei.
    Viele Glück wünscht Klara Bollinger

  • Cheryl Speckmann (Montag, 12. September 2016 19:37)

    Sorry, don't know German- Looking for birth and parent information for Johann Friedrich Bierwagen, born 1764 Neudorf, Polen. Any Info would be appreciated. I will get it translated - Thanks

  • Klara Bollinger (Samstag, 03. September 2016 12:43)

    Hallo Herr Hoffmann, leider habe ich keine Bilder vom Tuschiner Wald. Ich habe sie nur vor meinem geistigen Auge. Wir waren in einem Holzhäuschen mit 2 kleinen Räumen und 2 Familien mit je 5 Personen
    untergebracht. Im März setzte das Tauwetter ein und auf den Wegen gab es einen unbeschreiblichen Morast.

  • Herbert Hoffmann (Freitag, 02. September 2016 17:39)

    Hallo Frau Bollinger,
    können Sie mir mehr Infos zum Umsiedlerlager Tuschin-Wald geben?
    Haben Sie evtl haben Sie Fotos?
    Danke
    Herbert Hoffmann

  • Ingrid Reule (Dienstag, 02. August 2016 10:28)

    Hallo Olaf Braun,
    Ihre Familie stammt aus Feldberg, Mecklenburg-Strehlitz und kam über Schröttersdorf, Polen nach Leipzig, Johann Christian Gottfried hatte 5 Kinder.
    Quellen: Martha Müller, Mecklenburger in Osteuropa.
    Mit freundlichen Grüßen, Ingrid Reule ingrid.reule@t-online.de

  • Prof. Dr. Harald Schöttle (Montag, 13. Juni 2016 11:13)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    gratuliere zu Ihrer hervorragenden Arbeit.
    Habe eine Frage zu Joseph Schöttle * 1784 (meine Ur-Ur-Ur-Großvater). Sie führen als seinen 1. Sohn Johannes an, geb. 1814 in der Walachei. Woher stammt diese Angabe. In der Schöttle-Genealogie des
    Prof. Roemer, 1944, Markgröningen wird Johannes nicht erwähnt. Habe diese Genealogie digitalisiert. Sie können sie auf meiner Internetseite einsehen und herunterladen. Joseph Sch. wird dort als Nr.
    79 geführt. Würde gern darüber weiter nachforschen.

  • Harald Schöttle (Montag, 13. Juni 2016 11:00)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    ich gratuliere Ihnen zu Ihrer Arbeit.
    Habe eine Frage zu Joseph Schöttle * 1784 (meine Ur-Ur-Ur-Großvater.). Sein 1. Sohn sei Johannes, * 1814 in der Walachei, gewesen. Woher stammt diese Angabe? Würde dem gern weiter nachgehen. In der
    ausführlichen Schöttle-Genealogie des Prof. Roemer, Markgröningen, 1944 wird dieser Johannes nicht aufgeführt. Ich habe diese Genealogie digitalisiert. Sie können sie auf meiner Internetseite
    www.schoettle-online.de einsehen u. herunterladen. Joseph Sch. wird dort als Nr. 79. geführt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Prof. Dr. Harald Schöttle

  • Ingrid Reule (Freitag, 10. Juni 2016 11:52)

    Johann Christian Gottfried Braun
    oo 07.6.1801
    Feldberg, Mecklenburg-Strehlitz
    Wilbert (Hilbert)? Anna Christiane, Rochter des Tambours unter dem Regiment des Generals von Metzlow.
    Quelle: Peter Woddow
    Die Familie stammte aus Feldberg und kam über Schröttersdorf, Polen nach Leipzig
    Weitere Quelle: Karl Stumpp

  • Klara Bollinger (Montag, 06. Juni 2016 20:31)

    Liebe Martina,
    diese Urkunden findet man in den Gemeindearchiven. Allerdings muss man sehr viel Zeit mitbringen und die Schrift lesen können. Es hilft einem niemand dabei. Das Weiler Gäßle(n) ist eine Straße in
    Pfalzgrafenweiler.
    Viele Grüße
    Klara Bollinger

  • Martina Rieg (Montag, 06. Juni 2016 10:52)

    Hallo Frau Bollinger,
    herzlichsten Dank für diese so gut recherchierte Webseite. Da ich seit einiger Zeit auch dabei bin, meine Vorfahren zu erforschen, kann ich sehr gut nachvollziehen, wieviel Zeit und Mühe Sie dafür
    aufgewendet haben.
    Interessanterweise haben wir auch die gleichen Urahnen z.B. Johann Adam Sackmann und Christoph Flaig. (Meine Mutter ist eine in Bessarabien geborene Sackmann).
    Ich habe mich auch sehr darüber gefreut, auch über die Geschichten unserer Vorfahren auf Ihrer Seite etwas lesen zu können. z.B. der Kaufvertrag von Johann Adam. - Leider konnte ich nicht
    herausfinden, wo der Weiler Gäßlen ist - können Sie hier vielleicht weiterhelfen? Und noch eine generelle Frage: Wie/ Wo findet man solche Verkaufsakten?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Herzliche Grüße

    Martina Rieg

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 01. Juni 2016 15:49)

    Hallo Herr Braun,
    Die Familien Braun sind nicht miteinander verwandt. Nr. 411 ist mit der Fam.Kalmbach verbandelt. Die Nr. 416 ist für Forscher gedacht, die die Herkunft ihrer Familie suchen. Wilhelm Braun ist mit
    Maria Catharina Sulz, aus der Nr. 5197, aus Wittenberg verheiratet. Daher habe ich dieses Ehepaar ohne Kinder in die Wittenberger Genealogie genommen. In meinen übrigen Daten habe ich noch mehrere
    Braun Familien. Vielleicht schaffe ich es noch, alle bessarabischen Daten zu zu veröffentlichen. Klara Bollinger

  • Olaf Braun (Dienstag, 31. Mai 2016 12:16)

    Guten Tag Frau Bollinger,
    während der Recherschen der Vorfahren meiner Frau, Ulla BRAUN, bin ich auf ihre Seite gestoßen. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich tatsächlich mehrere Brauns in ihren PDFs aufgeführt sind. Unter
    der Nummer 418 ist ein Wilhelm Braun eingetragen, dessen Vater Gottfried Braun ist. Wieso tauchen diese Namen in ihren Listen auf, obwohl meines Wissens Gottfried B. in 1780 Feldberg, Mecklenburg,
    und Wilhelm 1815 in LEipzig, Bessarabien, geboren wurde.
    Besteht zu den Familien 411 und 416 eine verwandtschaftliche Beziehung?
    Haben sie vielleicht weitere Aufzeichnungen über den Ursprung de Gottfried Braun?
    Im Voraus vielen Dank
    Olaf Braun

  • Susanne Eberlei (Donnerstag, 28. April 2016 17:15)

    Liebe Frau Bollinger,
    ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für Ihre überaus große Hilfe bedanken. Seit sieben Jahren suche ich nun nach den Wurzeln meiner Familie, dank Ihrer Hilfsbereitschaft bin ich nun riesige
    Schritte vorangekommen.
    Ahnenforschung braucht viel Zeit, unendliche Geduld, ein wenig Glück und vor allem auch Menschen wie Sie!
    Danke
    Susanne

  • Heike Hauschild (Freitag, 15. April 2016 14:11)

    Liebe Klara... heute habe ich mir Deine wundervolle Seite in Ruhe angesehen. So viel Arbeit hast Du Dir gemacht... Ich bin total begeistert. Danke für die Mühe, so können wir doch Einiges über unsere
    Vorfahren nachlesen... Danke und ganz liebe Grüße von Heike aus Oberstenfeld (ich bin auch eine Sackmann :-))

  • Viktor Gallander (Dienstag, 12. April 2016 18:34)

    Hallo Frau Bollinger, ausgezeichnete Arbeit mit viel Fleiß und Zeit! Ich werde mich freuen, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen können. Ich konnte ein paar Ungereimheiten in Ihren pdf-Dateien finden,
    die ich mit Ihnen abklären möchte. Vielen Dank!

  • Susanne Eberlei (Montag, 04. April 2016 08:25)

    Hallo Frau Bollinger,
    nur eine kurze Nachfrage, ob meine Anfrage Sie bereits erreicht hat. Es wäre sehr schön, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen könnten.
    Herzliche Grüße

  • Susanne Eberlei (Donnerstag, 31. März 2016 09:18)

    Hallo Frau Bollinger,
    ein großes Kompliment und einen riesigen Dank für die Veröffentlichung ihrer umfangreichen Forschungen.
    Die bei Ihnen genannte Familie Kalmbach taucht auch in meiner Verwandtschaft auf. Sie siedelten mit vielen anderen württembergischen Familien in der Nähe von Wyszogrod/Schwarz. Hierzu habe ich die
    Daten von 1808 bis 1825 aus den Kirchenbüchern extrahiert. So verstarb Catharina Schwarz (Schneider) 1808 in Wiciejewo. Mehrere Jahre muss die Familie dort gesiedelt haben, denn es finden sich auch
    die Heiratsurkunden einiger Kinder. Katharina war die Schwester meiner Ahnin Kristina Schneider geb. 1747 in Cresbach. Ihre Geburts-und Sterbeurkunde habe ich gefunden. Sie war eine verheiratete
    Mäder und verstarb 1824 ebenfalls in Wiciejewo. Ihr Sohn Georg ist mein Ahnherr. Dieser Name taucht in Cresbach/Tumlingen zwar auf, bislang konnte ich aber trotz intensiver Suche in den online
    Kirchenbüchern Württembergs keine Eheurkunde finden. Nun habe ich die Hoffnung, über ihr OSB Licht ins Dunkel zu bekommen. Leider finde ich keinen Hinweis darauf, wo ich es kaufen kann. Vielleicht
    wissen Sie Rat.
    Es wäre wunderbar, wenn Sie mit mir in Kontakt treten könnten, dann schicke ich Ihnen gerne meine Daten/Scans zu.
    Herzliche Grüße
    Susanne

  • Emma Müller, geb. Schmied (Montag, 28. März 2016 16:59)

    Hallo Frau Bollinger,
    ich bin 1940 aus Wittenberg, Mittelstraße Nr. 182 oder 282 mit meiner Mutter Alwine Schmied nach Polen umgesiedelt worden.
    Ich bin geb. 1930 und mich würden Bilder aus Wittenberg, vielleicht sogar aus unserer Mittelstraße interessieren.
    Wenn Sie mir bei eventuellen Infos und Bildern helfen könnten, gerne entsprechende Mail an die E-Mail Adresse. erwinbrigitta@googlemail.com

    MfG Emma Müller, geb. Schmied.

  • Alexander (Mittwoch, 23. März 2016 14:14)

    Hallo Frau Bollinger!

    vielen Dank für Ihre Arbeit!
    ich konnte viele Vorfahren wiederfinden.
    Meine Vorfahren sind aus Katzbach, Wittenberg und Leipzig.

    Mich interessiert Christian Kunkel *ca. 1812
    er war mit Friederike Gwinner aus Wittenberg verheiratet...
    Wissen Sie vielleicht, wo Christian Kunkel geboren wurde und wer seine Eltern waren?
    Außerdem interessieren mich noch die Herkunft von Georg Arndt *1800 - ein Kolonist aus Leipzig, gebürtig aus Grabin/Grabina
    Welches Grabin/Grabina ist gemeint und wer waren seine Eltern?
    Auch interessiert mich Johanna Taschner *1812 aus Schneidemühl, die Ehefrau von Carl Ulrich Theodor Bruhn *1802 aus Feldberg in Mecklenburg.
    Am 20.02.1820 starb in Leipzig ein Samuel Taschner im Alter von 32 Jahren - war er vielleicht der Vater meiner Vorfahrin Johanna Taschner?
    Wissen Sie etwas über seine Herkunft?
    Viele Grüße, Alexander

  • Tom Scharf (Montag, 21. März 2016 22:07)

    Sorry to write in English but my German is not so good. Georg Christoph Scharf is my great, great, great grandfather. My grandfather, George Scharf, immigrated to America in 1899. I now live in the
    Pacific Northwest. I enjoyed looking at your website.

  • Achim Necker (Freitag, 19. Februar 2016 10:51)

    Hallo Frau Bollinger,

    tolle Arbeit! Vielen Dank dafür!!

    Ich hoffe Sie können mir bei einer eigenen Recherche weiter helfen.
    Es geht um:

    Kolonist 3135 Necker, Johannes *11.05.1775 in Merklingen/Württ.

    Ihm wird die Herkunft aus Merklingen auf der Schwäbischen Alb zugewiesen.
    Eltern: Joachim Necker, Christina Finck

    Ist nachweisbar, dass es sich beim Geburtsort von Joachim Necker um den Ort 89188 Merklingen auf der Schwäbischen Alb handelt?

    Ich bezweifle dies aus folgendem Grund: Fast alle Personen mit dem Namen Necker stammen aus dem Schönbuch (71111 Waldenbuch/ 71093 Weil im Schönbuch).
    Es wäre daher geografisch naheliegender, wenn dieser "Necker" aus Merklingen,
    einem heutigen Stadtteil von 71263 Weil der Stadt stammen würde.

    Viele Grüße aus Tamm
    Achim Necker

  • Piotr Woynski (Freitag, 12. Februar 2016 09:33)

    Hello

    Mein Deutsch ist sehr schlecht also ich werde english schreiben.

    My name is Piotr Wolynski and I'm a school teacher from Wengersk (poln. Węgiersk- Polen). I hve read an article about Besarabien Deutsche from Wittenberg that came to our village in 1941. It.s very
    interesting and three homes that where built here for familliesfrom Wittenberg are still standing in our village. We call them "basarabki". I and my students curently are working on a book about
    Wengersk history and we are searching fcts about II world war and Besarabien Deutsche. Perhaps you can help us with some photos from that time or any kind of infos. I can send you photos of these
    houses in Wengersk made by me few days ago. Thank you.

  • Marc Honecker (Donnerstag, 11. Februar 2016 01:18)

    Liebe Klara, tolle Webseite mit vielen Informationen und vor allem jede Menge gemeinsamer Vorfahren. Viele Grüße, Marc

  • Josef Alfons (Alf) Schütte (Mittwoch, 10. Februar 2016 16:17)

    Liebe Frau Bollinger,
    meine Vorfahren mütterlicherseits sind vermutlich 1776 oder 1796 von Schönaich nach Danziger Höhe ausgewandert.
    Ich habe jetzt bei Ihnen unter Taufbuch Schönaich 1781 einen Jakob Schwarz gefunden, der möglicherweise mit Georg Schwarz verwand war.
    Können Sie mir weiterhelfen? Ich könnte ggf. noch einige Adressen von der Danziger Höhe beisteuern. Mit freundlichen Grüßen
    Alf Schütte

  • Elli Gütersloh (Sonntag, 24. Januar 2016 17:29)

    Liebe Frau Bollinger! Danke für das, was sie hier zusammen getragen haben!
    Mein Name ist Elli Gütersloh geb. Heth. Meine Eltern waren Alfred Heth und Rosa Heth geb. Sackmann.Wir haben teilweise gemeinsame Wurzeln. Über Familie Sackmann weiß ich eine Menge und bei Familie
    Heth beginnt meine Geschichte erst mit Daniel Heth *1813 in Polen +29.09.1880 in Arzis Bess. Wer waren seine Eltern? Woher in Deutschland kamen sie? Ich bin dankbar für jede Information! Mit
    freundlichen Grüßen Elli Gütersloh

  • Ulrich Hemme (Samstag, 23. Januar 2016 11:19)

    Guten Morgen Frau Bollinger,

    durch Zufall bin ich über das Suchwort Bessarabien auf Ihre Homepage gestoßen. Die Vorfahren meiner Mutter stammen auch aus Bessarabien. Meine Urgroßeltern stammen aus den Familien Raugust aus Kulm,
    Bierwag aus Tarutino, Bodamer (Gut Friedrichsfeld in der Nähe von Klöstitz) und Küst. Leider habe ich erst vor ein paar Jahren angefangen, mich für deren Geschichte zu interessieren und über die
    Bücher von Herrn Wahlers, das Internet und anderen Quellen einiges zusammengetragen. Doch bleibt Vieles noch im Dunkeln. Auf Ihren Seiten habe ich nun gesehen, dass Friedrich Küst, geb. 1780 in
    Grünwettersbach/Bad., Mitberünder von Wittenberg war, und zwischen 1819 und 1824 nach Klöstitz weitergezogen ist. Wahrscheinlich, weil hier die Familie von Johann Friedrich Bodamer, geb. 1784
    ebenfalls in Grünwettersbach, lebte.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir bei der Suche nach weiteren Informationen einige Tips geben könnten. Neben den Familien Küst und Bodamer interessiert mich auch die Familie Bierwag/Bierwagen
    aus Neudorf/Polen, deren weitere Herkunft mir nicht bekannt ist.
    Mit freundlichen Grüßen

  • Dietmar Waidelich (Samstag, 26. Dezember 2015 09:05)

    Liebe Frau Bollinger,
    zur Ergänzung Ihrer wunderschönen Sammlung möchte ich darauf hinweisen, dass von dem Wittenberger Matthias Seitz (*1750; ooI Elisabeth Roller; ooII Christine Steeb) durch das Ortssippenbuch
    Simmersfeld dessen Vorfahren bekannt sind (#F580). Es sind dies Gabriel Seitz (1687/88 - 1762) und Anna Maria Maier (1711-1781) aus Fünfbronn (Krs. Calw). Deren weitere Vorfahren sind durch das OSB
    bekannt .
    Liebe Grüße und die besten Wünsche für Ihre weitere Forschungen

  • Dr. Horst Fode (Dienstag, 20. Oktober 2015 18:38)

    Zu der Familie des Johannes BURKHARDT habe ich ein Dokument im Archiv in Odessa gefunden, daß einige Ergänzungen zu Ihren Daten gibt. Es handelt sich um eine Erbangelegenheit der Schwestern Dorothea
    BURGHARD verehelichte EBERLE und Anna Maria BURGHARD verehelichte EHMANN vom 25 April 1831.
    Darin wird deren Vater Johannes BURKHART ("schon längst verstorben") genannt, ausgewandert aus dem Dorf Baiersbronn, OA Freudenstadt 1803 nach Polen.
    Seine Frau Anna Maria geb. MÖHRLE starb noch in Polen. Deren Vater Michael MÖHRLE starb in Baiersbronn. Weitere Kinder von Michael MÖHRLE:
    Carl MÖHRLE und Agatha MÖHRLE (beide in der Kolonie Luisenhold (Luisenhuld) Departement Plock geblieben und vor 1831 verstorben, "welche nicht nach Rußland ausgewandert".
    Vermutlich ist der Bruder Johannes ebenfalls in der Kolonie Luisenhuld ansässig gewesen und sind die Kinder auch dort geboren worden
    bevor er nach Rußland weiterwanderte.
    Quelle: Oblastarchiv in Odessa
    Fond 1, Opis 6, Sprawa 2613, Seite 20
    Damit können Sie den Namen der Frau, deren Vater und Geschwister und den wahrscheinlichen Ansiedlungsort in Polen ergänzen.
    Viele Grüße!
    Horst Fode

  • Anatol Geweiler (Samstag, 10. Oktober 2015 20:08)

    Liebe Frau Bollinger,
    vielen Dank für Ihre hervorragende Website! Alle Achtung! Dank Ihnen ist die Herkunft von vielen Kolonisten, die 1809 aus Polen mach Petersburg/Russland auswanderten, festgestellt. Diese
    ausgezeichnete Arbeit ist wirklich ein Schatz für jeden Familienforscher.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute, vor allem aber Gesundheit. Nochmals besten Dank für alles!
    Viele Grüße
    Anatol Geweiler
    http://www.deutsche-kolonien-spb.com/index.php/de/vorwort

  • Katharina Nutz (Samstag, 03. Oktober 2015 23:27)

    Vor einem Monat fand ich den Flüchtlingsausweis meiner Großtante, Anna Maria Rauschenberger, dieser ging mir gar nicht mehr aus dem Kopf, also googelte ich heute ein bisschen rum und bin auf deine
    Seite gestoßen, wo ich auch tatsächlich ein paar Informationen rausbekam.
    Trotzdem möchte ich dir auch ein paar Informationen bald geben können, allerdings muss ich die erstmal herausfinden.

    Zur Familie Rauschenberger, PDF Datei Mack-Ruff
    Nr. 3552
    Anna-Maria war an Polio (Kinderlähmung) erkrankt. Ich werde versuchen ihr Todesdatum herauszufinden.
    Dorothea Rauschenberger ist leider auch bereits verstorben, wann dies war werde ich auch herausfinden.

    Vielen Dank für deine Hilfe (:

  • Willi-Martin Jäger (Samstag, 12. September 2015 09:35)

    Liebe Klara,
    Deine Heimatseite ist Dir sehrgut gelungen! Ich freue mich, dass wir ein so rühriges Mitglied in unserem Verein haben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klara Bollinger