Wittenberg 1938, Aufnahme von Süden nach Norden, Richtung Alt-Posttal © Klara Bollinger
Wittenberg 1938, Aufnahme von Süden nach Norden, Richtung Alt-Posttal        © Klara Bollinger

Liebe Gäste, wenn Sie meine Website besuchen und Sie mir eine Mitteilung über das Gelesene und meine Forschung machen möchten, oder Fragen zu gefundenen Daten  haben, würde es mich freuen. Bei der großen Zahl der Besucher meiner Website, wäre es schön für mich zu erfahren wer aus meiner Forschung Spuren seiner Vorfahren gefunden hat.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • klara Bollinger (Samstag, 23. Januar 2021 08:01)

    Liebe Frau Lang, mich würde dieser Bericht sehr interessieren! Wenn Sie mir eine Kopie überlassen könnten, wäre es sehr schön. Ich schicke Ihnen eine Mail mit meiner Anschrift. Herzliche Grüße Klara Bollinger

  • Maria Lange (Freitag, 22. Januar 2021 23:51)

    Liebe Frau Bollinger, heute habe ich Ihren Eintrag aus dem Jahr 2014 gefunden, in dem Sie für Herrn Eugen Pokora u.a. Eine Familie Morgenstern suchten. Sind Sie an den Informationen noch interessiert? Unsere Tante Hilde geb. Morgenstern ist vor 3 Wochen im Alter von 95 Jahren gestorben, hat aber eine schriftliche ausführliche Beschreibung ihrer Flucht hinterlassen

  • klara Bollinger (Donnerstag, 14. Januar 2021 08:58)

    Hallo Brigitte Dobler,
    ich bin dabei nach der Herkunft Ihrer Familie Gust zu suchen und glaube, sie kommt nicht aus Württemberg. Hingegen Ihre Familie Dobler schon.
    Mit vielen Grüßen Klara Bollinger

  • Dieter Rath (Dienstag, 12. Januar 2021 08:22)

    Hallo Klara,

    können wir mal telefonieren?

  • Sebastian Kugele (Montag, 11. Januar 2021 22:44)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    ich möchte mich im Namen meiner Familie bei Ihnen bedanken. Bedanken für die mühevolle Forschungsarbeit und diese wunderbar aufgearbeiteten Geschichtsdaten, Bilder und Hintergrundinformationen.
    Mit Ihrer Seite haben Sie mich wirklich begeistert und überzeugt weiter zu forschen.
    Ich bin als jetzt 30 jähriger noch in der Anfangsphase meiner Ahnenforschung und erhoffe mir bei Ihnen Unterstützung zu finden. Leider ist mein Großvater Johannes Kugele aus Wischinowka / Kreis Kahul, bereits als ich 2 Monate alt war in meinem Elternhaus in Ferchesar / Havelland verstorben. Ich bin noch im Besitz von Bildern aus Bessarabien und versuche auch von seiner leider erkrankten Schwester Olga noch möglichst viele Informationen zu erhalten. Es ist leider sehr mühselig, da ich aufgrund der fehlenden Geburtsurkunden und fehlenden Kenntnisse über Bessarabien keine Urgroßeltern ermitteln kann.
    Höflichst bitte ich Sie mir zu helfen bei der suche nach meiner Geschichte die auch mit Ihrer Forschung verbunden ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian Kugele

  • Birgit Dobler (Montag, 11. Januar 2021 08:53)

    Hallo , ich bin eine Enkelin von meinem Opa Albert Gust. Lydia Gust war die Mutter von meinem Opa und sehr früh gestorben! Stammen diese Vorfahren aus dem Schwarzwald ? Mein Vater ist leider such gestorben .. Waldemar Gust ! VG Birgit Dobler geb. Gust

  • Klara Bollinger (Donnerstag, 07. Januar 2021 10:23)

    Hallo Herr Feistner, bei genanntem Christoph Stickel gab es keinen Bernhard. Auch nicht bei dem Christoph Stickel, oo mit Elisabetha Rauschenberger, der 1803 mit der Familie aus Egenhausen nach Polen auswanderte und in Gazki Amt Poticz mit 8 Peronen angesiedelt war. Ich werde in den Kirchbüchern um Freudenstadt nach einem Bernhard Stickel suchen und melde mich wieder. Viele Grüße Klara Bollinger

  • Gottfried Feistner (Mittwoch, 06. Januar 2021 09:09)

    Sehr geehrte Frau Bollinger! Einer meiner Vorfahren, Joh Feistner hat 1830 in Schiwialken (suedl v Danzig) eine 1810 dort geborene Christina Stickel geheiratet. Der Vater war ein Paechter/Eigner daselbst namens Bernhard S. Ueber Bernhard habe ich nichts weiter in Erfahrung bringen koennen. Ich frage mich ob er ein Sohn Ihres Auswanderers Christoph Stckel aus Boesingen war, der 6 Kinder hatte und 1799 nach Rathenfeld ausgewandert ist. Wissen Sie etwas mehr ueber diese Kinder?
    MvG Gottfried Feistner

  • Klara Bollinger (Dienstag, 29. Dezember 2020 20:03)

    Danke Herr Finkbeiner, für Ihre sehr positive Einschätzung meiner Forschung. Ich gebe gerne Auskunft, soweit es mir möglich ist und Ihnen wünsche ich viel Freude an Ihrer zukünftigen Forschungsabeit. Es grüßt sie herzlich Klara Bollinger

  • Joachim Finkbeiner (Dienstag, 29. Dezember 2020 17:10)

    Ein großes Dankeschön!

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    die Erzählungen meiner Großmutter über das Land "Bessarabien" waren für mich in meiner Kindheit immer etwas besonderes. Seit einigen Jahren wuchs mein Bedürfnis, mehr über meine Vorfahren, deren Herkunft und Beweggründe zu erfahren. Jetzt als Pensionist habe ich endlich Zeit mehr über diese Geschichte zu erfahren.
    Dank ihrer Arbeit und mit ihrer Unterstützung konnte ich manch verzwickte Zusammenhänge der kinderreichen Familien auflösen. Auf Grundlage ihrer Forschungsarbeit gelang es, den Anschluß an vorausgegange Generationen zu finden und Lücken in der Familiengeschichte zu schließen.
    Die Geschichte meiner Vorfahren ist eine von tausenden Schwabenaussiedlern des ausgehenden 18. und 19. Jahrhunderts. Dank Ihrer Forschungsarbeit bleibt das Leben dieser Kolonisten und deren Brauchtum für die Nachwelt erhalten. Sie ist ein wertvoller,unverzichtbarer Beitrag zur Geschichte der Schwabenzüge.
    Für Ihre Arbeit kann Ihnen nicht genug gedankt werden!

    Herzliche Grüße

    Joachim Finkbeiner

  • Klara Bollinger (Sonntag, 06. Dezember 2020 08:31)

    Danke, Herr Rauschenberger,
    gerne schicke ich Ihnen alle erfsssten Rauschenberger zu. Wie sie sehen können, gehören die Rauschenberger auch zu meinen Ahnen. Auch ich wünsche Ihnen eine geruhsame Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest.
    Mit herzlichen Grüßen Klara Bollinger

  • Edgar Rauschenberger (Samstag, 05. Dezember 2020 09:46)

    Guten Tag Frau Bollinger,
    meine größte Hochachtung für die von Ihnen geleistete Forschungsarbeit zur Historie der bessarabiendeutschen Siedler. Ich bin ein in Hannover geborener Nachkomme der Familie Friedrich Rauschenberger, aus Mariewka bei Bender. Mir ist bekannt, dass die Familie aus Wittenberg nach Mariewka umgesiedelt ist. Haben Sie Informationen zu meiner Familie aus der Zeit in und vor Wittenberg? Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine besinnliche Weihnachtszeit und ein Gesundes Neues Jahr.

    Fröhliche Grüsse aus Bremerhaven
    Familie Rauschenberger

  • Klara Bollinger (Donnerstag, 03. Dezember 2020 07:42)

    Ja, das Setzinger Ortsfamilienbuch/Heimatbuch habe ich geschrieben.
    Viele Grüße, Klara Bollinger

  • A. Fischer (Mittwoch, 02. Dezember 2020 23:47)

    Hallo Frau Bollinger,

    haben Sie die Ortschronik Setzingen geschrieben?
    Ich hätte da noch eine Frage.
    Viele Grüsse

  • Klara Bollinger (Montag, 30. November 2020 15:47)

    Hallo Herr Ackermann, man hat heute die Möglichkeit in www.archion.de in den evangelischen Kirchenbücher aus ganz Deutschland gegen Bezahlung eines Abonnement zu suchen. Das ist eine Möglichkeit, die ich auch sehr gerne nutze und die ich weiterempfehle. Auch in familysearch findet man deutsche Kirchenbücher aus Russland. Ebenso kann man die Polnischen Kirchenbücher, sogar kostenlos einsehen. Allerdings sollte man Polnisch können.Von Vorteil ist immer der genaue Familien-Name und der Ort, bzw. die Kolonie, in dem die Vorfahren waren.
    Das sind die Möglichkeiten in denen man forschen kann. Mit vielen Grüßen
    Klara Bollinger

  • Ackermann, Sergej (Sonntag, 29. November 2020 17:55)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    Ihre Webseite ist sehr informativ und zugleich eine Motivation für Anfäger wie mich!
    Vielleicht können Sie mir einen Tipp aus Ihrem Erfahrungsschatz geben? Meine Vorfahren stammen aus den deutschen Siedlungen (Petersthal, Helenenthal) am schwarzen Meer. Lt. Karl Stumpp (Die Auswanderung aus Deutschland nach Rußland in den Jahren 1763 bis 1862) als sog. "Warschauer Umsiedler". Weitere Recherchen ergaben nur "Kesterin in Preussen" & "Kalisch, Posen" als Geburtsortschaften. D.h. Aufenthalt im Jahr 1787 in Kesterin und im Jahr 1813 in Kalisch. Den Familienerzählungen nach waren es evangelische Siedler mit hervorragenden Winzer- Fähigkeiten, daher vermute ich als Herkunft: die heutige westliche Gegend von Baden-Württemberg, südliche Rheinlandpfalz und Saarland.
    Welche Lektüre & Archive würden Sie mir allgm. empfehlen? Vielen Dank im Voraus!

  • Ralph (Dienstag, 24. November 2020 20:35)

    Hallo :)

    also diese Seite ist wahrlich super, da steckt viel Arbeit drin.
    Da ich auch einen Stammbaum erstelle-wenn auch einfach- hätte ich eine Frage.
    Meine Ur-Großeltern hießen Johannes Flaig geb. 1900 in Albota und Luise geb. 1902, geb. Stuber. Ich suche hier das Hochzeitsdatum-da ich nur 1925 habe- aber mein Ur-Opa schon 1974 gestorben ist-und ich damals bei der goldenen Hochzeit dabei war.
    DieDaten von Jakob Philipp Stuber-konte ich jetzt mit den von Ihnen aufgezeigten Daten vergleichen und korrigieren. Danke Liebe Grüße

  • Klara Bollinger (Sonntag, 20. September 2020 12:47)

    Grüß Gott Herr Eckert,
    die Familie Eckert habe ich nicht bei den Wittenberger-Daten, sondern bei den bessarabischen Daten, die noch nicht veröffentlicht sind. Die Auswanderer-Familie Joh, Jacob Friedrich Eckert, * 06.08.1768 in Brackenheim . oo mit Justina Magdalena Adler, * 03.02.1776 in Brackenheim, wanderte 1832 nach Bessarabien aus. Diese Familie Eckert ist in Gnadental/Bess. eingewandert.
    Drei Familien Herrmann sind zwar in Wittenberg eingewandert, ob Ihre Herrmann zu diesen Familien gehören, müssen Sie selbst herausfinden. Die Familie Bohnet finden Sie bis zum Beginn der Kirchenbücher hier in Württemberg.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Forschen - möchte Sie aber eindringlich bitten, diese, aus meiner Datenbank gefundene Daten, nicht an Hugo Knöll im Heimathaus in Stuttgart weiter zu geben! Dieser Abstauber verdient an der Forschung anderer Forscher und forscht selbst gar nicht. Ich hoffe sehr, Sie haben in meiner Homepage ÜBER MICH gelesen. Wenn nicht, bitte lesen Sie es.
    Mit vielen Grüßen
    Klara Bollinger
    P.S. Leider muss ich Ihnen über meine Homepage schreiben weil mein Thunderbird zur Zeit nicht funktioniert. Sie erhalten nach der Reperatur sofort das Passwort für die Genealogie.

  • Klara Bollinger (Montag, 17. August 2020 08:15)

    Grüß Gott Herr Schultz, mir ist bekannt, dass die Familie Friedrich Blum auch in Brahe a.d. Krone zuerst gesiedelt hat. Bei meiner Forschung fand ich heraus, diese Siedler blieben nicht an einem Ort, sondern suchten andere Siedlungsmöglichkeiten - vielleicht auch die Nähe von Verwandten oder Landsleuten. So fand ich die Familien in den Mikrofilmen Kulm, Lisewo, Rehden und Unislaw. Diese Film Nummern finden Sie unter meinen Quellenangaben. Versuchen Sie doch bitte diese Filmen anzusehen. Diese Filme sind alle in Deutsch geschrieben, nicht wie um Lodz herum in Polnisch. Viel Glück wünscht Ihnen Klara Bollinger

  • Frank Schultz (Sonntag, 16. August 2020 23:10)

    Liebe Frau Bollinger,
    ich habe heute im Bereich "Schwarzwälder Auswanderer" einen meiner Ahnen entdeckt.
    Es handelt sich hierbei um Johann Georg Kohler aus Frutenhof. Seine Frau war Eva Appenzeller, geboren am 04. Mai 1753 in Oberbrändi.
    Sie erwähnen, daß sich diese Famile 1782 in Segartowitz (Zegartowice) ansiedelte. Bisher habe ich immer den Listen der Publikation von Max Miller vertraut, die als Ansiedlingsort Althof im Amt Koronowo (Krone a.d. Brahe) angeben. Auch wird hier im statistischen Teil angeführt, daß Johann Georg und Frau Eva mit einer Tochter (wohl Anna Maria Kohler, geboren 1781 in Frutenhof) ankamen. In ihrer Liste steht allerdings, daß es vier Personen waren. Diese Diskrepanz ist sehr interessant für mich, denn ich suche schon seit vielen Jahren nach einer weiteren Tochter dieses Paares, Barbara Kohler. Diese Barbara hat 1834 in Wyszogrod an der Weichsel einen Michael Lengle geheiratet. Sie ist der Link zwischen meinen Kohler und Lengle Vorfahren. Die Lengle stammen aus Hopfau, haben sich aber auch 1782 auf den Weg nach Westpreussen gemacht und wurden ebenfalls in Althof angesiedelt.
    Barbara Kohler muss zwischen 1782 und 1785 geboren sein. In den Kirchenbüchern von Koronowo habe ich sie aber nicht finden können. Möglichwerweise wurde sie woanders geboren und noch vor der Ankunft in Althof. Haben Sie über diese Familie Kohler vielleicht noch weitere Informationen, die mir bei der Suche nach Tochter Barbara helfen könnten?

    Wie dem auch sei, Ihre Webseite ist eine sehr schöne und wichtige Informationsquelle. Sie haben sich sehr viel Arbeit und Mühe gemacht, und ich möchte Ihnen sehr danken, daß sie so offen mit Ihrer Arbeit umgehen.

    Herzliche Grüße,
    Frank Schultz

  • klara Bollinger (Mittwoch, 05. August 2020 08:38)

    Liebe Frau Herrmann,

    das Heimatbuch "Wittenberg" gibt es nicht mehr. 1987 wurden 1000 gedruckt, nach der Öffnung der Grenze gingen die allerletzten weg. Viele haben bei mir schon angefragt, es wurde nicht von mir versendet sondern vom Heimathaus Stuttgart aus. Es wird auch nicht mehr aufgelegt.
    Wurde die Familie Zeller, oder deren Herkunft, gefunden?

    Viele Grüße

    Klara Bollinger

  • Herrmann, Irene (Sonntag, 02. August 2020 23:27)

    Hallo Frau Bollinger! Akte Zeller ist nun abgeschlossen. Ist es möglich, dass Herr Zeller
    Ihr Buch: Wittenberg-Bessarabien.de - Einwanderung in Wittenberg, bei Ihnen oder über einen Verlag bezieht? Ich weiß nicht ob er das möchte, muss erst fragen. Wenn das nicht geht, dann weiß ich Bescheid, falls er mich fragt.

  • Klara Bollinger (Freitag, 17. Juli 2020 09:44)

    Danke, Tabea für die Nachricht!
    Viele Grüße Klara Bollinger

  • Tabea Camin (Freitag, 17. Juli 2020 08:23)

    Ich kann die Arbeit von Frau Bollinger jedem Interessierten sehr empfehlen. Sie ist sehr bemüht und noch dazu sehr schnell. Anfragen werden von Frau Bollinger sehr zügig bearbeitet, sodass man umgehend das erhält, wonach man angefragt hat.

  • klara Bollinger (Sonntag, 12. Juli 2020 09:26)

    Liebe Katharina, es freut mich sehr, wenn Sie in meier Homepage Vorfahren von Ihnen gefunden haben. Noch mehr freut es mich, wenn man mir das auch mitteilt. In meiner GENEALOGIE habe ich meine eigenen Vorfaren bis zum Beginn der Kirchenbücher ca 1560 erfasst. Und wie ich sehe, haben wir gemeinsame Wurzeln.Wenn Sie ein Passwort bei mir anfragen, können Sie diese Genealogie öffnen.Trauen Sie sich nur. Mit vielen Grüßen lLara Bollinger

  • Katharina Martini-Cherchi (Sonntag, 12. Juli 2020 00:12)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,
    heute Abend bin ich während meiner Recherche für meine Ahnenforschung auf Ihre Seite gestoßen, was mich sehr gefreut hat.
    Mein Name ist Katharina Martini-Cherchi. Ich bin im rumänischen Banat geboren. Durch meine Verwandschaft aus den USA angeregt, die dorthin 1903 ausgewandert sind, hab ich vor 3 Jahren mit Ahnenforschung begonnen.
    Mütterlicherseits stamme ich von Hans Fridolin Albitz ,Salpeterer aus dem Hotzenwald ab, dessen Söhne mit mit 25 Männern und deren Familien 1755 von Maria Theresia ins Banat verbannt wurden. Sie forderten "alte hauensteiner Rechte" ein und waren gegen die Leibeigenschaft zu St .Blasien. Dies hattte mich sehr berührt.
    Vor einem Jahr begann ich mit der Erforschung meiner Familie Väterlicherseits.
    Ich erfuhr, dass ich Schwäbin bin!!
    Da ich seit 1974 in der Nähe von Stuttgart wohne und ich das Schwäbische nicht angenommen habe, war überwältigend als ich erfuhr, dass ich aus Sindelfingen, Calw, Pfalzgrafenweiler,Obermusbach und vielen anderen Orten aus der Umgebung stamme.
    Auch hier erfuhr ich Erstaunliches!!
    Meine Oma floh aus Bessarabien ins Banat , wo sie meinen Opa kennenlernte und mein Vater geboren wurde.
    Ihr Name ist Ida Wiedmaier, 1909 geboren in Mansburg/Bessarabien.
    Ihre Eltern waren Anna Maria Rath , geb. 1878 in Mansburg und Salomon Wiedmaier geb 1879 in Sophiental.
    Die Eltern meiner Urgroßmutter Anna Maria waren Johannes Rath, geb 1834 in Wittenberg/Bessarabien und Anna Maria Bohnet geb. 1838 in Wittenberg.
    Die Eltern von Johannes Rath sind Jakob Rath geb.1796 in Pfalzgrafenweiler und Anna Barbara Roller geb 1802 in Wart.
    Die Eltern von Anna Maria Bohnet waren Bernhard Bohnet, geb 1808 in Grömbach/Polen und Anna C. B. Hauser geb
    1812 in Grömbach/Polen.
    Die Eltern von Jakob Rath sind Christian Rath 1766 Pfalzgrafenweiler und Anna Maria Baur geb 1765 Spielberg, gest. 1811 in Rathenfeld/Polen. Von Anna B. Roller Samuel Roller und Anna Barbara Leitz.
    Die Eltern von Bernhard Bohnet waren Bernhard Bohnet geb 1778 Untermusbach, gest. 1859 in Wittenberg/Bessarabien und Anna Maria Aberle geb.1784 in Untermusbach, gest. 1812 in Loznow/Polen usw
    Was mich fasziniert ist, dass mein Urgroßvater 5. Grades, Christian Rath ,die Menschen die auswandern wollten nach Polen brachte und Rathenfeld/Polen gründete und mein Urgroßvater 5. Grades Bernhard Bohnet die Menschen von Grömbach/Polen nach Wittenberg/Bessarabien brachte.
    Auf Ihrer Webseite hab ich einige Namen meiner Familie gefunden und Lücken schließen können.
    Liebe Grüße
    Katharina Martini-Cherchi

  • Allen Thunberg (Samstag, 11. Juli 2020 04:57)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    Vor einigen Monaten habe ich Ihnen eine Anfrage bezüglich der Familie Christoph Stickel aus Egenhausen geschickt, die in Gaski südlich von Warschau Kolonisten wurde.

    Ihre schnelle Antwort half mir, eine Studie über die Familie Deuschle aus Köngen in Württemberg abzuschließen, die Kolonisten in Kanstadt und später in Friedenstal wurde. Dieser Artikel wurde jetzt von GRHS in ihrer Zeitschrift Heritage Review veröffentlicht.
    Mit Dank und Anerkennung,
    Allen Thunberg

  • klara Bollinger (Freitag, 26. Juni 2020 09:23)

    Liebe Tabea, aber gerne stelle ich für Sie Ihre Ahnen zusamme.Wenn diese nicht unter den Wittenberger Daten kommen, so habe ich noch viele andere bessarabische Daten von Albota bis Wittenberg - also die ganze Bannbreite der bessarabischen Dörfer. Und zudem kann man die original Kirchenbücher von Bessarabien in familysearch.org einsehen.
    Ich schicke Ihnen eine Mail, so können Sie mir die Namen Ihrer Ahnen mit Ihnen bekannten Daten mitteilen. Bis dahin grüße ich Sie ganz herzlich, Klara Bollinger

  • Tabea Camin (Donnerstag, 25. Juni 2020 15:28)

    Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin heute auf der Suche nach meinen Ahnen im Netz "unterwegs"gewesen und habe dabei Ihren Bericht zum Bessarabienen Verein Stuttgart entdeckt. Ich habe mich im Mai 2020 an einen Dr. Hugo Knöll gewandt, auch schon mit ihm telefoniert, jedoch noch keine weiteren Informationen zu meinen Anfragen erhalten.
    Da ich Ihren Bericht über den Verein interessant, jedoch für mich nicht erfreulich fand, wende ich mich an Sie mich überzeugt haben. Ich bin auf der Suche nach meinen Großeltern und deren Angehörige. Ich muß einige Familienangaben zu einer gerichtlichen Angelegenheit machen können und außerdem erstelle ich gerade einen Stammbaum mit meinem Sohn. Kann ich Sie zu meinen Familienfragen kontaktieren? Allerdings weiß ich nicht,ob meine Ahnen zu Ihrem Bereich passen. Ich weiß allerdings, dass meine Großmutter aus Bessarabien über Polen fliehen mußte und das mein Onkel in Polen geboren wurde. Ich würde mich über Ihre Rückmeldung sehr freuen. MfG Tabea Camin

  • Armin Flaig (Freitag, 12. Juni 2020 00:31)

    Ein großartiges Werk!
    Mit viel Sachverstand und Herzblut ist ein ausgezeichneter Bericht entstanden, der in langjähriger Forschungsarbeit unter schwierigsten Bedingungen stattgefunden hat.
    Die Homepage ist gut aufgebaut, leicht lesbar, mit eigenen Erlebnissen und mündlichen Aussagen von Zeitzeugen belegt und mit Bildern und Landkarten reich bestückt.
    Einfach großartig!!!
    Vielen Dank liebe Frau Bollinger.

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 27. Mai 2020 20:22)

    Hallo Iris, ich kann Ihnen die ganze Familie des Alfred Widmers zuschicken, mit Wilma und ihren Geschwistern, leider nicht wann Wilma den Wilhelm Sept geheiratet hat. Ich werde mich aber trotzdem bemühen etwas raus zu finden. Mit vielen Grüßen Klara Bollinger

  • Iris Ko (Dienstag, 26. Mai 2020 06:14)

    Sehr geehrte Frau Bollinger, vielleicht können Sie mir helfen. Alfred Widmer und Berta Flaig hatten eine Tochter Wilma. Ich weiß das eine Wilma Widmer einen Wilhelm Sept geheiratet hat und eine Tochter mit ihm hatte. Diese Tochter suche ich verzweifelt. Leider konnte mir das DRK bisher nicht weiterhelfen. In den EWZ Unterlagen von Wilhelm Sept finde ich leider nichts. Für eine Nachricht wäre ich Ihnen sehr dankbar.

  • Ulf Eberhardt (Freitag, 15. Mai 2020 16:37)

    Liebe Frau Bollinger,
    haben sie vielen Dank für die beiden Aufstellungen zu Künzler und Mack.
    Damit wurden in meiner Ahnenliste 2 „missing links“ glücklich beseitigt.
    Ich darf ihnen nochmal sagen, wie sehr mich ihre Forschungsarbeit beeindruckt, und dass ich ihnen weiterhin viel Erfolg damit wünsche. Das ist nicht nur ein Randgebiet deutscher Geschichte, das sie da ansTageslicht geholt haben, es ist ein gut dokumentiertes Beispiel für dieVielzahl deutscher Auswanderer, die sich immer wieder aus bedrängten Verhältnissen befreit und sich mit großer Tatkraft den Erfolg in ihrer neuen Wahlheimat erarbeitet haben. Die Besonderheit in diesem
    Fall liegt allerdings in der Ironie des Schicksals, dass sie gezwungen
    wurden, als ungeliebte Einwanderer in die alte Heimat zurück zu kehren,
    um sich dort erneut beweisen zu müssen.
    Nochmals herzlichen Dank für ihre Unterstützung und weiterhin alles Gute!

    Ulf Eberhardt

  • klara Bollinger (Montag, 04. Mai 2020 16:51)

    Hallo Ulf Eberhardt, gerne gebe ich Ihnen vorab Auskunft zu Ihren Vorfahren. Wenn sie sich aber bitte noch etwas gedulden, in Kürze bringe ich wieder meine erforschten Daten in dieser Homepage. Freundliche Grüße
    Klara Bollinger

  • Klara Bollinger (Montag, 04. Mai 2020 16:46)

    Lieber Klaus Blum, Danke für die Benachrichtigung - ich habe alles gelesen und Ihnen eine Mail mit Anhang meiner Blum-Forschung zu geschickt! Herzliche Grüße Klara Bollinger

  • Ulf Eberhardt (Montag, 04. Mai 2020 15:49)

    Sehr geehrte Frau Bollinger, das sie ihre Hilfe so freundlich anbieten, wage ich gleich mehrere Fragen zu stellen:
    1) Anna Müller [111] *25.12.1829 in Wittenberg/Bess. ist lt. einer Familienaufzeichnung mit Jacob Ruff (*13.4.1823 Wittenberg/Bess.) verheiratet;
    a) stammt Anna Müller von einem der drei Söhne Martin, Johann oder Michael des
    eingewanderten Joh. Martin Müller (*7.2.1767 in Hallwangen) ab?
    b) ist Jakob Ruff *13.4.1823 ein Sohn von Friedrich Ruff *3.10.1787 in Obermutschelbach und
    Elisabet Dölker?
    2) Margarete Flaig [99] *17.9.1798 in Mönchweiler muss vor März 1837 vermutlich in Wittenberg/B. den Joh. Georg Widmer (*21.21790 in Marschalkenzimmern) geheiratet haben. Kennen sie dieses Heiratsdatum?

    3) Katharina Seitz [51] *25.9.1853 in Wittenberg/B. (verh. mit Joh. Klaiber *15.2.1839) könnte von Matthias Seitz *10.3.1750 in Fünfbronn abstammen, können sie das bestätigen?

    4) Johann Mack [108] *17.10.1839 in Wittenberg/B. ist lt. Überlieferung mit Barbara Künzler *6.3.1841vermutlich Wittenberg/B. verheiratet.
    a) könnte Johann Mack von Joh, Wolfgang Mack [210] *8.10.1763 in Altensteig oo2) 1815 mit
    Anna Maria Widmeyer abstammen? und wenn ja in welcher Linie?
    b) könnte Barbara Künzler von einem Sohn des eingewanderten Joh. Jakob Künzler
    *17.2.1783 in Sigmarswangen abstammen?
    5) Stammt Eva Margareta Mack [105] *27.6.1816 (wo? oo mit Joh. Martin Vossler) von dem Ehepaar Joh. Wolfgang Mack [210] oo1) 12.4.1803 mit Eva Finkbeiner ab?

    6) Ist Johann Sackmann [106] *1817 wohl in Wittenberg ein Sohn von Joh. Adam Sackmann *26.6.1792 Pfalzgrafenweiler und seiner Frau Christina Rath?
    Ihre ganze Webseite halte ich übrigens für eine wertvolle Darstellung eines Stücks deutscher Zeitgeschichte.
    Ich würde mich freuen, wenn sie mir weiterhelfen könnten.
    Mit freundlichen Grüßen aus München
    Ulf Eberhardt

  • Klaus Blum (Sonntag, 03. Mai 2020 12:42)

    Hallo Frau Bollinger,

    ich hoffe, Ihnen geht es auch in diesen "schwierigen" Zeiten einigermassen gut. Wir hatten vor längerer Zeit einmal einen kurzen Kontakt im Bereich der Familienforschung.

    Wir forschen inzwischen seit rd. 12 Jahren und konnten nach gut einem Jahr endlich unsere Homepage

    www.familienforschung-blum.de

    mit einer Darstellung auch der bessarabischen Verwandtschaft um die Jahreswende veröffentlichen. Sie können ja mal reinschauen.

    Aus dem Internet habe ich inzwischen ersehen können, dass der aus Grömbach stammende und in Wittenberg angesiedelte Conrad Blum wohl seine Wurzeln in Gutach hat. Zwischen den Blums in Gutach und den Blums in Kirnbach, auf die unser ältester Blum zurückgeht, schien wohl eine Verbindung zu bestehen. Ist Ihnen konkret näher bekannt, wie die Linien zusammenlaufen? Das dürfte ja im 17. oder 16. Jahrhundert vermutlich so gewesen sein...

    Ich freue mich über Ihre Antwort.

    Schönen Gruss

    Klaus (Blum)

  • Klara Bollinger (Montag, 27. April 2020 16:02)

    Ja, wie vermutet. Vom Dr. Schwager aus dem Verein in Stuttgart zugeschickt!!! Dieser Dr. mit samt seinem Schwager haben von allen bessarabischen Forschern die Daten abgefischt, dem Verein angeboten für ein Drittel der eingehenden Spenden für jeden der Beiden, blieb dem Vereinn nur noch das letzte Drittel der Spenden übrig! Beschämend!

  • Klara Bollinger (Montag, 27. April 2020 09:12)

    Hallo Denise, das stimmt alles, diese Daten sind durch mich erforscht und ich habe sie auch in meiner umfangreichen Datei bis zu den Auswanderern aus Württemberg. Von wem haben Sie diese Daten erhalten? Aus dem bessarabischen Museum in Stuttgart ohne Quellenangaben? Mit freundlichem Gruß Klara Bollinger

  • Denise (Montag, 27. April 2020 08:40)

    Hallo Frau Bollinger

    bei meiner Recherche zu meinen Ahnen habe ich eine Vorfahrin die in Wittenberg geboren sein soll. Ich finde zu ihr aber nicht so richtig was raus. Ihr name war Charlotte Keller geb. 16.10.1818 Wittenberg Eltern: Johann Martin Keller und Rosina Wittke. ihr Ehemann hies Michael Beierbach. ich habe die Daten bekommen aber ich will gerne alles "beweisen". Vielleicht ist ihnen der Name ja schonmal untergekommen. Liebe Grüße

  • Klara Bollinger (Donnerstag, 23. April 2020 09:22)

    Hallo Frau Görlitz, im Wittenberg Buch kommen 5 Bilder von Konfirmanden aus den Geburtsjahren 1911, drei Mädchen; 1915: 1919; 1921 und 1923 mit allen Konfirmanden. Ihre Grußmutter Rebekka Sackmann geb. Widmer ist 1912 geboren, dann kommt sie eventuell auf dem Bild vom Jahrgang 1915. Ich werde vesruchen es Ihnen per Mail zu schicken.
    Viele Grüße, Klara Bollinger

  • Angela Görlitz (Mittwoch, 22. April 2020 13:15)

    Sehr geehrte Frau Bollinger,

    ich interessiere mich sehr für ihr Heimatbuch, dass Sie gemeinsam mit Herrn Paul Rath 1987 herausgebracht haben und habe dazu zunächst eine Frage was den Titel des Buches betrifft. Heißt Ihr Buch "Wittenberg" oder heißt Ihr Buch "Wittenberg / Bessarabien: Die Geschichte eines Dorfes in der Steppe". In diesem Buch soll es nach Angaben von Verwandten ein Konfirmationsbild von meiner Oma Rebekka Sackmann geb. Widmer geben.
    Ich würde mich sehr über Ihre Rückantwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen


    Angela Görlitz

  • Klara Bollinger (Montag, 06. April 2020 19:45)

    Grüß Gott Herr Romppel, genau so ist die Reihenfolge. Ich schicke Ihnen aber noch etwas zu. Mir geht es noch gut und geistig bin ich noch gut drauf ;-))
    Viele Grüße, Klara Bollinger

  • Helmut Romppel (Sonntag, 05. April 2020 15:44)

    Liebe Frau Bollinger!
    Nach über 10 Jahren möchte ich mich wieder einmal bei Ihnen melden und um eine Auskunft bitten. Ich hoffe, es geht Ihnen gesundheitlich gut. Dieses Mal geht es um die Vorfahren meines Vaters mütterlichenseits, namens Widmer. Ich habe bereits recherchiert, bin mir nicht ganz sicher, ob das alles stimmt.
    Mein Großvater Heinrich Romppel war mit Dorothea Widmer verheiratet. Sie war die Tochter
    von MATHIAS Widmer u. Christina Necker. Die Eltern von Matthias W. könnten MATHIAS Widmer u. Christina Stumm; die Eltern von Matthias JOHANN Martin u. Anna Kammerer; die Eltern von JOHANN Martin Widmer aus Marschalkenzimmern (Kind 9) von
    Andreas W. u. Christina Baesch, sind nach Wittenberg/Bessarabien ausgewandert.

  • Irene Herrmann (Freitag, 03. April 2020 22:13)

    Toll gemacht, sehr interessant, ich suche die Herkunft des Vaters von Michael Zeller
    Bitte Ihre mail Anschrift für zusätzliche Informationen. Danke im voraus.

  • Gisela Neylon (Freitag, 03. April 2020 09:44)

    Liebe Frau Klara Bollinger,
    ich moechte Ihnen hiermit meine Hochachtung und Dank fuer Ihre Webseite aussprechen. Sie haben aussergewoehnliches geleistet. Ich bedaure leider sehr, dass Ihr Buch nicht mehr erhaeltlich ist, ich haette es gerne gelesen.
    Auf Ihrer Webseite hatte ich, falls ich mich nicht taeusche, den Familienname Steinhilber gelesen zu haben. Koennten Sie mir bitte eine Nachricht senden, ob sie mit dem Familienname Steinhilber und Besserarabien vertraut sind.
    Um eine Antwart waere ich Ihnen sehr dankbar.
    Liebe Gruesse,
    Gisela, geborene Steinhilber

  • Klara Bollinger (Mittwoch, 26. Februar 2020 20:21)

    Hallo Lorraine Seitz, beide Heratseinträge finden Sie im Ehebuch Tarutino 1891 und 1902.
    Bei der 1. Ehe mit Anna Maria Klaiber war Johannes Hehr 22 Jahre und beí der 2. Ehe als Witwer mit Lydia Gust 28 Jahre alt. Weder von der 1. noch von der 2. Frau habe ich Kinder erfasst.
    Wie kommen sie jetzt an diese Daten? Ich habe die Genealogie schon seit November 2019 gelöscht?!

  • Lorraine Seitz (Dienstag, 25. Februar 2020 20:40)

    I have found an interesting record in the A-H section, page 134, in regards to record 928 HEHR, Johannes born Jun 27, 1869. It says he was married 2 times, 1st wife Anna Maria Klaiber, 2nd wife Lydia Gust. Could you please double check this, as any Canadian census, land records, etc. show his only wife as Anna Maria?

  • Irmgard Gomke (Freitag, 21. Februar 2020 14:56)

    Hallo Frau Bollinger, gerne stöbere ich auf ihrer Seite. Es gibt so vieles interessantes und doch auch immer wieder was neues. Ich bedanke mich dafür, dass Sie sich solche solche Mühe machen mit ihrer Homepage.
    Viele Grüße

  • Klara Bollinger (Montag, 17. Februar 2020 12:47)

    Hallo Herr Schoch, gerne helfe ich wenn an mich Anfragen kommen. Doch mit der Familie Daniel Hauff und Jacob Kübler bin ich leider selbst nicht weiter gekommen. Ich sehe die württembergische Kirchenbücher immer sehr bewusst an und habe auch bekannte Name im Hinterkopf, doch bis jetzt sind diese speziellen Fmilien nicht aufgetaucht. Allen anderen Anfrager konnte ich bereits deren Vorfahren zuschicken.
    Sollte ich etwas finden, so werde ich diese Daten ganz sicher hier veröffentlichen. Viele Grüße Klara Bollinger

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klara Bollinger